Zusammenfassung: Factfulness von Hans Rosling

Hans Rosling erklärt, wie Medienvoreingenommenheit, ideologische Vorurteile und statistischer Analphabetismus die meisten Menschen in reichen Ländern an eine düstere und spektakulär falsche Weltsicht glauben lassen. Das Buch erklärt sorgfältig anhand von Daten und anschaulichen Beispielen, wie positive Entwicklungen systematisch unterrepräsentiert werden, während Katastrophenmeldungen bei weitem überrepräsentiert werden. Rosling kategorisiert die 10 wichtigsten Quellen von Voreingenommenheit und Missverständnissen und erklärt Strategien, wie diese vermieden werden können.

Jede Gruppe von Menschen, die Hans Rosling befragt, denkt, dass die Welt beängstigender, gewalttätiger und hoffnungsloser ist, als sie wirklich ist. „Schritt für Schritt, Jahr für Jahr, verbessert sich die Welt“, schreibt Rosling. „Nicht bei jeder einzelnen Maßnahme in jedem einzelnen Jahr, aber in der Regel“, schreibt Rosling. Obwohl die Welt vor großen Herausforderungen steht, haben wir enorme Fortschritte gemacht. Das ist die auf Fakten basierende Weltanschauung“, schreibt Rosling.

Der Autor schreibt: „Wir müssen lernen, unsere Dramaaufnahme zu kontrollieren. Unkontrolliert geht unser Appetit auf das Dramatische zu weit, hindert uns daran, die Welt so zu sehen, wie sie ist, und führt uns schrecklich in die Irre“.

Dieses Buch ist eine Fundgrube für evidenzbasiertes Denken, globale Statistiken und das Aufbrechen von Mythen!

10 Instinkte, die unsere Perspektive verzerren

1. Der Instinkt der Kluft

  • Es gibt keine Kluft zwischen dem Westen und dem Rest, zwischen entwickelten und sich entwickelnden Ländern, zwischen Reich und Arm. Und wir alle sollten aufhören, die einfachen Paare von Kategorien zu verwenden, die darauf hindeuten, dass es sie gibt.
  • Nur 9 Prozent der Welt lebt in Ländern mit niedrigem Einkommen.
  • Länder mit niedrigem Einkommen sind viel weiter entwickelt, als die meisten Menschen denken. Und es leben weitaus weniger Menschen in ihnen. Die Vorstellung einer geteilten Welt mit einer Mehrheit, die in Elend und Entbehrung feststeckt, ist eine Illusion.
  • Die Mehrheit der Menschen lebt weder in Ländern mit niedrigem Einkommen noch in Ländern mit hohem Einkommen, sondern in Ländern mit mittlerem Einkommen. Diese Kategorie existiert in der geteilten Denkweise nicht, aber in Wirklichkeit existiert sie definitiv.

  • Factfulness bedeutet …

    • … zu erkennen, wenn in einer Geschichte von einer Lücke gesprochen wird, und sich daran zu erinnern, dass dies ein Bild von zwei getrennten Gruppen zeichnet, mit einer Lücke dazwischen. Die Realität ist oft überhaupt nicht polarisiert. Normalerweise ist die Mehrheit genau dort in der Mitte, wo die Lücke sein soll.

    • Um den Instinkt der Kluft zu kontrollieren, suche nach der Mehrheit. Hüte dich sich vor Vergleichen von Durchschnittswerten. Wenn du die Spannweite überprüfen könntest, würdest du wahrscheinlich feststellen, dass sie sich überlappen. Es gibt wahrscheinlich überhaupt keine Lücke.

    • Hüte dich vor Vergleichen von Extremwerten. In allen Gruppen, von Ländern oder Personen, gibt es einige oben und einige unten. Der Unterschied ist manchmal extrem ungerecht. Aber selbst dann liegt die Mehrheit in der Regel irgendwo dazwischen, genau dort, wo die Kluft sein soll.

    • Der Blick von hier oben. Denke daran, dass der Blick von oben nach unten den Blick verzerrt. Alles andere sieht gleich kurz aus, aber das ist es nicht.

2. Der Instinkt der Negativität

  • Der Negativitätsinstinkt beschreibt unsere Neigung, das Schlechte mehr als das Gute wahrzunehmen.
  • Rosling lädt die Leserinnen und Leser ein, die Welt als ein Frühgeborenes in einem Brutkasten zu betrachten. Macht es Sinn zu sagen, dass sich die Situation des Säuglings verbessert? Ja. Auf jeden Fall. Macht es Sinn zu sagen, dass sie schlecht ist? Ja, absolut. Bedeutet die Aussage „die Dinge verbessern sich“, dass alles in Ordnung ist und wir uns alle entspannen und keine Sorgen machen sollten? Nein, ganz und gar nicht. Ist es hilfreich, zwischen „schlecht“ und „besser“ wählen zu müssen? Definitiv nicht. Es ist beides.
  • Es ist beides: schlecht und besser. Besser und schlecht zugleich. So müssen wir über den gegenwärtigen Zustand der Welt nachdenken.
  • Wenn du von etwas Schrecklichem hörst, beruhige dich, indem du fragst: Wenn es eine ebenso große positive Verbesserung gegeben hätte, hätte ich dann davon gehört?
  • Factfulness bedeutet …

    • … zu erkennen, wenn wir negative Nachrichten erhalten, und sich daran zu erinnern, dass uns Informationen über schlechte Ereignisse mit viel größerer Wahrscheinlichkeit erreichen. Wenn die Dinge besser werden, hören wir oft nichts davon. Das gibt uns einen systematisch zu negativen Eindruck von der Welt um uns herum, was sehr stressig ist.
    • Besser und schlecht. Übe die Unterscheidung zwischen einem Zustand, z.B. schlecht, und einer Richtung der Veränderung, z.B. besser. Überzeuge dich davon, dass Dinge sowohl besser als auch schlecht sein können.
    • Gute Nachrichten sind keine Nachrichten. Über gute Nachrichten wird fast nie berichtet. Die Nachrichten sind also fast immer schlecht. Wenn du schlechte Nachrichten siehst, frage dich, ob du auch positive Nachrichten erreicht hättest.
    • Allmähliche Verbesserung ist keine Nachricht. Wenn ein Trend sich allmählich verbessert, mit periodischen Einbrüchen, wirst du die Einbrüche mit größerer Wahrscheinlichkeit bemerken als die allgemeine Verbesserung.
    • Mehr Nachrichten sind nicht gleichbedeutend mit mehr Leid. Mehr schlechte Nachrichten sind manchmal auf eine bessere Überwachung des Leidens zurückzuführen, nicht auf eine sich verschlechternde Welt.
    • Vorsicht vor rosigen Vergangenheiten. Menschen verherrlichen oft ihre frühen Erfahrungen, und Nationen verherrlichen oft ihre Geschichte.

3. Der Instinkt der geraden Linie

  • Der Geradlinigkeitsinstinkt beschreibt unsere Neigung, anzunehmen, dass eine Linie einfach gerade weitergeht, und dabei zu ignorieren, dass solche Linien in der Realität selten sind.
  • Die Weltbevölkerung nimmt zu. Aber sie nimmt nicht nur zu. Das „gerade“ impliziert, dass, wenn nichts unternommen wird, die Bevölkerung einfach weiter wachsen wird. Es impliziert, dass einige drastische Maßnahmen erforderlich sind, um das Wachstum zu stoppen.
  • Das ist der Irrtum, und Rosling glaubt, dass es auf unserem Instinkt beruht, davon auszugehen, dass die Linien gerade sind.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu wissen, dass es nur eine Annahme ist, dass eine Linie sich einfach gerade fortsetzt, und daran zu denken, dass solche Linien in der Wirklichkeit selten sind.
    • Gehen Sie nicht von geraden Linien aus. Viele Trends folgen nicht geraden Linien, sondern sind S-Kurven, Rutschen, Höcker oder Verdopplungslinien. Kein Kind hat je die Wachstumsrate gehalten, die es in den ersten sechs Monaten erreicht hat, und keine Eltern würden dies erwarten.

4. Der Instinkt der Angst

  • Der Angstinstinkt beschreibt unsere Neigung, beängstigenden Dingen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Kritisches Denken ist immer schwierig, aber es ist fast unmöglich, wenn wir Angst haben. Es gibt keinen Platz für Fakten, wenn unser Verstand von Angst besetzt ist.
  • Das Bild einer gefährlichen Welt wurde noch nie so effektiv verbreitet wie heute, während die Welt noch nie weniger gewalttätig und sicherer war.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, wenn furchterregende Dinge unsere Aufmerksamkeit in Beschlag nehmen, und sich klarzumachen, dass sie deshalb nicht unbedingt auch die wirklich gefährlichen sind. Unsere natürlichen Ängste vor Gewalt, Gefangenschaft und Verseuchung lassen uns diese Risiken systematisch überschätzen. Um den Angstinstinkt zu kontrollieren, müssen wir die Risiken einschätzen.
    • Die unheimliche Welt: Angst kontra Wirklichkeit. Die Welt scheint erschreckender, als sie ist. Denn was wir über sie erfahren, wurde gerade deshalb ausgewählt – von unseren eigenen Aufmerksamkeitsfiltern oder von den Medien –, weil es so viel Angst macht.
    • Risiko = Gefahr × Ausgesetztsein. Wie groß ein Risiko für dich ist, lässt sich nicht daran bemessen, wie groß deine Angst davor ist, sondern ergibt sich aus der Kombination zweier Dinge: Wie gefährlich ist es? Und wie sehr sind Sie dieser Gefahr ausgesetzt?
    • Komme zur Ruhe, bevor du dich entscheidest. Wenn du Angst hast, ist deine Sicht der Welt eine ganz spezielle. Treffe so wenig Entscheidungen wie möglich, solange du die Panik nicht unter Kontrolle hast.

5. Der Instinkt der Dimension

  • Der Instinkt der Dimension beschreibt unsere Neigung, die Dinge aus dem Verhältnis zu bringen oder die Größe der Dinge falsch einzuschätzen, z.B. überschätzen wir systematisch die Proportionen der Einwanderer in unseren Ländern.
  • Ingegerd Rooth, eine Missionsschwester, sagte einmal zu Han Rosling: „In der tiefsten Armut sollte man nie etwas perfekt machen. Wenn Sie das tun, stehlen Sie Ressourcen dort, wo sie besser genutzt werden können“.
  • Zusammen mit dem Negativitätsinstinkt, lassen sie uns systematisch die Fortschritte unterschätzen, die in der Welt gemacht worden sind.
  • Um die Dinge nicht aus dem Verhältnis zu bringen, braucht man nur zwei magische Werkzeuge: Vergleichen und Dividieren.
  • Das Wichtigste, was man tun kann, um die Bedeutung einer Sache nicht falsch einzuschätzen, ist, einsame Zahlen zu vermeiden. Glauben nie, dass eine Zahl für sich allein sinnvoll sein kann. Wenn dir eine Zahl angeboten wird, bitte immer um mindestens eine weitere. Etwas, mit dem man sie vergleichen kann.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, wenn eine einsame Zahl beeindruckend erscheint, egal ob klein oder groß, und sich daran zu erinnern, dass man den gegenteiligen Eindruck bekommen könnte, wenn man sie mit einer anderen relevanten Zahl vergleicht oder durch sie dividiert.
    • Vergleichen. Große Zahlen sehen erst einmal immer groß aus. Einzelne, bezugslose Zahlen sind irreführend und sollten Verdacht erregen. Suche stets nach Vergleichswerten. Idealerweise solltest du die Zahl durch eine andere dividieren.
    • 80/20. Hast du eine lange Liste vor dir? Sehe dir die wenigen großen Posten in der Liste an und prüfe diese zuerst. Wahrscheinlich sind sie wichtiger als alle anderen zusammengenommen.
    • Dividieren. Nackte Zahlen und Verhältnisse können völlig unterschiedliche Botschaften vermitteln. Verhältnisse sind aussagekräftiger, vor allem beim Vergleich von Gruppen unterschiedlicher Größe. Suche vor allem nach Raten pro Kopf, wenn Länder oder Regionen miteinander verglichen werden.

6. Der Instinkt der Verallgemeinerung

  • Der Verallgemeinerungstrieb kann dazu führen, dass wir Dinge oder Menschen oder Länder, die eigentlich sehr unterschiedlich sind, fälschlicherweise zusammenfassen. Er kann uns annehmen lassen, dass alles oder jeder in einer Kategorie ähnlich ist. Und, was vielleicht am unglücklichsten ist, er kann uns dazu bringen, anhand einiger weniger oder sogar nur eines ungewöhnlichen Beispiels voreilige Schlüsse über eine ganze Kategorie zu ziehen.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, wenn eine Kategorie in einer Erklärung verwendet wird, und daran zu denken, dass Kategorien irreführend sein können. Wir können mit der Verallgemeinerung nicht aufhören und sollten es nicht einmal versuchen. Was wir versuchen sollten, ist zu vermeiden, dass wir falsch verallgemeinern. Um den Verallgemeinerungsinstinkt zu kontrollieren, stelle deine Kategorien in Frage.
    • Achten auf Unterschiede innerhalb von Gruppen. Suchen vor allem bei großen Gruppen nach Kriterien, um die Gruppen nach weiteren Kategorien zu unterteilen. Und …
    • Achte auf Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Gruppen. Wenn du erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen unterschiedlichen Gruppen feststellst, frage dich, ob deine Kategorien wirklich sinnvoll sind. Aber …
    • Achte auch auf Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen. Gehen nicht davon aus, dass das, was für eine Gruppe gilt, auch auf andere zutrifft.
    • Hüte dich vor der Mehrheit. Mehrheit heißt zunächst einmal nur: mehr als die Hälfte. Fragen nach: Geht es um 51 Prozent, um 99 Prozent oder irgendetwas dazwischen?
    • Hüte dich vor besonders anschaulichen Beispielen. Anschauliche Beispiele bleiben besser im Gedächtnis haften, aber sie könnten auch die Ausnahme sein und nicht die Regel.
    • Gehe davon aus, dass die anderen Leute keine Idioten sind. Wenn dir etwas merkwürdig erscheint, sei Sie neugierig und bescheiden und überlege, ob nicht gerade diese Merkwürdigkeit eine sehr clevere Lösung sein könnte.

7. Der Instinkt des Schicksals

  • Der Instinkt des Schicksals ist die Vorstellung, dass angeborene Eigenschaften das Schicksal von Menschen, Ländern, Religionen oder Kulturen bestimmen. Es ist die Vorstellung, dass die Dinge aus unausweichlichen, unentrinnbaren Gründen so sind, wie sie sind: sie waren schon immer so und werden sich nie ändern.
  • Dieser Instinkt lässt uns glauben, dass unsere falschen Verallgemeinerungen (der Verallgemeinerungsinstinkt) oder die Kluft (der Kluftinstinkt) nicht nur wahr, sondern schicksalhaft sind: unveränderlich und unveränderlich.

  • Factfulness bedeutet …

    • … zu erkennen, dass viele Dinge, auch Menschen, Länder, Religionen und Kulturen, unveränderlich erscheinen, weil sich der Wandel nur sehr langsam vollzieht, und sich zu erinnern, dass auch langsame Veränderungen allmählich zu einem durchgreifenden Wandel führen können.
    • Um den Instinkt des Schicksals unter Kontrolle zu bekommen, muss man sich stets bewusst sein, dass auch langsamer Wandel immer noch Wandel ist.
    • Verfolge die allmählichen Verbesserungen. Eine kleine Veränderung jedes Jahr kann sich im Lauf von Jahrzehnten zu einem großen, durchgreifenden Wandel entwickeln.
    • Bringe dein Wissen auf den neuesten Stand. Manches Wissen veraltet sehr schnell. Technologien, Länder, Gesellschaften, Kulturen und Religionen verändern sich unablässig.
    • Rede mit Großvater. Wenn du daran erinnert werden willst, wie stark sich Wertvorstellungen ändern können, denke an die Wertvorstellungen deiner Großeltern und überlege, wie sehr diese sich von den heutigen Vorstellungen unterscheiden.
    • Sammle Beispiele für kulturellen Wandel. Verwerfe die Idee, dass die heutige Kultur auch jene von gestern gewesen sein muss und jene von morgen sein wird.

8. Der Instinkt der einzigen Perspektive

  • Wenn man immer für oder gegen eine bestimmte Idee ist, wird man blind für Informationen, die nicht in die eigene Perspektive passen. Das ist normalerweise ein schlechter Ansatz, wenn man die Realität verstehen möchte.
  • Teste stattdessen ständig deine Lieblingsideen auf Schwächen.
  • Sei bescheiden, was den Umfang deiner Fachkenntnisse betrifft.
  • Sei neugierig auf neue Informationen, die nicht zu deinen passen, und auf Informationen aus anderen Bereichen.
  • Und anstatt nur mit Leuten zu sprechen, die dir zustimmen, oder Beispiele zu sammeln, die zu deinen Vorstellungen passen, sehe dir Menschen an, die dir widersprechen, dir nicht zustimmen und andere Ideen als eine große Ressource zum Verständnis der Welt vorbringen.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, dass eine einzige Perspektive die Vorstellungskraft begrenzen kann, und zu erkennen, dass es besser ist, Probleme von verschiedenen Seiten aus zu betrachten, um sie umfassender zu verstehen und praktische Lösungen zu finden.
    • Um den Instinkt der einzigen Perspektive unter Kontrolle zu bekommen, sollte man sich einen Werkzeugkasten zulegen, keinen Hammer.
    • Überprüfe deine Ideen. Sammle nicht Beispiele, die belegen, wie hervorragend deine Lieblingsideen sind. Lasse Leute, die anderer Meinung sind, deine Ideen überprüfen und versuchen, deren Schwachstellen ausfindig zu machen.
    • Begrenztes Fachwissen. Nehme nicht für dich in Anspruch, auch auf Gebieten, die nicht zu deinem angestammten Bereich gehören, über Fachkenntnisse zu verfügen: Akzeptiere demütig, dass du vieles nicht weisst. Sei dir auch bewusst, dass das Wissen anderer begrenzt ist.
    • Hammer und Nägel. Wenn du mit einem Werkzeug gut umgehen kannst, neigst du wahrscheinlich dazu, es ein bisschen zu oft zu verwenden. Wenn du ein Problem gründlich analysierst hast, kann es sein, dass du die Wichtigkeit dieses Problems oder deiner Lösung überbewertest. Denke daran, dass ein bestimmtes einzelnes Werkzeug nicht für alles taugt. Wenn deine bevorzugte Idee der Hammer ist, suche dir Kollegen, die Schraubenzieher, Steckschlüssel und Maßbänder haben. Sei offen für Ideen und Anregungen aus anderen Bereichen.
    • Zahlen ja, aber nicht ausschließlich Zahlen. Die Welt lässt sich nicht ohne Zahlen begreifen, sie ist aber auch nicht allein über Zahlen zu verstehen. Wertschätze die Daten dafür, was sie dir über die Welt verraten.
    • Hüte dich vor einfachen Ideen und einfachen Lösungen. Die Geschichte ist voll von Visionären, die schlichte utopische Visionen zur Rechtfertigung schrecklicher Handlungen verwendeten. Freue dich über die Komplexität. Verbinde Ideen. Schließe Kompromisse. Löse Probleme auf der Grundlage des jeweiligen konkreten Falls.

9. Der Instinkt der Schuldzuweisung

  • Der Schuldinstinkt beschreibt unsere Neigung, einen klaren, einfachen Grund dafür zu finden, warum etwas Schlimmes passiert ist.
  • Wenn etwas schief geht, ist es leicht anzunehmen, dass es an schlechten Menschen mit schlechten Absichten liegt.
  • Wir glauben gerne, dass Dinge passieren, weil jemand es so wollte, dass Individuen Macht und Handlungsfähigkeit haben: sonst fühlt sich die Welt unberechenbar, verwirrend und beängstigend an.
  • Der Schuldinstinkt lässt uns die Bedeutung einzelner Personen oder bestimmter Gruppen überbewerten. Dieser Instinkt, einen Schuldigen zu finden, entgleist unsere Fähigkeit, ein wahres, auf Fakten basierendes Verständnis der Welt zu entwickeln: Er raubt uns den Fokus, wenn wir von einem Schuldigen besessen sind, und blockiert dann unser Lernen, denn sobald wir entschieden haben, wem wir die Schuld geben wollen, hören wir auf, anderswo nach Erklärungen zu suchen. Dies untergräbt unsere Fähigkeit, das Problem zu lösen oder zu verhindern, dass es sich wiederholt, weil wir mit allzu simplen Schuldzuweisungen feststecken, die uns von der komplexeren Wahrheit ablenken und uns daran hindern, unsere Energie auf die richtigen Stellen zu konzentrieren.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, wenn ein Sündenbock herhalten muss, und sich daran zu erinnern, dass mit einer Schuldzuweisung nicht selten zum einen die Bereitschaft verloren geht, sich auf mögliche andere Erklärungen zu konzen­trieren, und zum anderen unsere Fähigkeit blockiert wird, ähnliche Probleme in Zukunft zu verhindern.
    • Um den Instinkt der Schuldzuweisung zu kontrollieren, verzichten auf die Suche nach einem Sündenbock.
    • Suche nach Ursachen, nicht nach Übeltätern. Wenn etwas falsch läuft, halte nicht nach einer Person oder einer Gruppe Ausschau, der man die Schuld zuweisen kann. Akzeptiere, dass schlimme Dinge passieren können, ohne dass dies jemand beabsichtigt hätte. Verwende stattdessen deine Energie darauf, das System, also die miteinander in Wechselwirkung stehenden Ursachen, zu verstehen, die zu der Situation geführt haben.
    • Suche Systeme, keine Helden. Wenn jemand für sich in Anspruch nimmt, etwas Positives bewirkt zu haben, fragen dich, ob das Ergebnis auch zustande gekommen wäre, wenn dieser Einzelne nichts getan hätte. Traue dem System etwas zu.

10. Der Instinkt der Dringlichkeit

  • Dringlichkeitsinstinkt beschreibt unsere Neigung, angesichts der wahrgenommenen unmittelbaren Gefahr sofort zu handeln und dabei unsere anderen Instinkte zu verstärken.
  • Der Dringlichkeitsinstinkt hat uns in der Vergangenheit gute Dienste geleistet. Wenn wir zum Beispiel dachten, es könnte ein Löwe im Feld sein, war es nicht sinnvoll, zu viel zu analysieren. Aber jetzt, da wir die meisten unmittelbaren Gefahren ausgeschaltet haben und mit komplexeren und oft abstrakteren Problemen konfrontiert sind, kann uns der Dringlichkeitsinstinkt in die Irre führen, wenn es um unser Verständnis der Welt um uns herum geht.
  • Factfulness bedeutet …
    • … zu erkennen, wann eine Entscheidung dringlich zu sein scheint, und daran zu denken, dass das selten vorkommt.
    • Um den Instinkt der Dringlichkeit zu kontrollieren, solltest du nur kleine Schritte machen.
    • Hole Atem. Wenn dein Instinkt der Dringlichkeit ausgelöst wird, klinken sich auch deine anderen Instinkte ein, und dein analytischer Verstand verabschiedet sich. Bitte um mehr Zeit und weitere Informationen. „Jetzt oder nie“ kommt nur ganz selten vor, „entweder/oder“ auch.
    • Bestehe auf Daten. Wenn etwas dringlich und wichtig ist, sollte es gemessen werden. Hüten dich vor Daten, die relevant, aber ungenau sind. Nur relevante und genaue Daten sind nützlich.
    • Hüte dich vor Wahrsagern. Jede Prognose ist unsicher. Lasse Vorsicht walten bei Prognosen, die das nicht eingestehen. Bestehe auf einer vollständigen Reihe von Szenarien, begnügen dich nie nur mit dem Best oder Worst Case. Erkundige dich, wie oft solche Prognosen schon mal richtig lagen.
    • Sei vorsichtig mit drastischen Aktionen. Erkundige dich nach den Begleiterscheinungen. Frage, wie die Idee getestet wurde. Praktische und schrittweise Verbesserungen und die Bewertung ihrer Wirkung sind weniger dramatisch, dafür in der Regel effektiver.

Zusammenfassung

  • Der Instinkt der Kluft. Unsere Neigung, die Dinge in zwei verschiedene und oft widersprüchliche Gruppen mit einer imaginären Kluft zwischen ihnen zu teilen.
  • Der Instinkt der Negativität. Unsere Tendenz, das Schlechte mehr als das Gute wahrzunehmen, z.B. der Glaube, dass die Dinge schlechter werden, wenn die Dinge tatsächlich besser werden.
  • Der Instinkt der geraden Linie. Unsere Tendenz, davon auszugehen, dass eine Linie einfach gerade verläuft, und dabei zu ignorieren, dass solche Linien in der Realität selten sind.
  • Der Instinkt der Angst. Unsere fest verdrahtete Neigung, beängstigenden Dingen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Der Instinkt der Dimension. Unsere Tendenz, die Dinge aus dem Verhältnis zu bringen oder die Größe der Dinge falsch einzuschätzen (z.B. überschätzen wir systematisch die Proportionen der Einwanderer in unseren Ländern).
  • Der Instinkt der Verallgemeinerung. Unsere Tendenz, Dinge oder Personen oder Länder, die eigentlich sehr unterschiedlich sind, fälschlicherweise zusammenzufassen.
  • Der Instinkt des Schicksals. Die Vorstellung, dass angeborene Eigenschaften das Schicksal von Menschen, Ländern, Religionen oder Kulturen bestimmen; dass die Dinge aus unausweichlichen Gründen so sind, wie sie sind.
  • Die Instinkt der einzigen Perspektive. Unsere Neigung, uns auf eine einzige Ursache oder Perspektive zu konzentrieren, wenn es darum geht, die Welt zu verstehen (z.B. die eigene Weltsicht allein durch die Medien zu formen).
  • Der Instinkt der Schuldzuweisung. Unsere Neigung, einen klaren, einfachen Grund dafür zu finden, warum etwas Schlimmes passiert ist.
  • Der Instinkt der Dringlichkeit. Unsere Neigung, angesichts der wahrgenommenen unmittelbaren Gefahr sofort zu handeln und dabei unsere anderen Instinkte zu verstärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*