Über mich

Der spezialisierte Generalist und Brückenbauer

Einer meiner befreiesten Momente war der Moment, in dem ich verstanden habe, dass inhaltliche Einschränkung mir persönlich nicht gut tut.

Warum?

Weil die Neugier mein ständiger Begleiter ist. Ich möchte mich nicht inhaltlich auf ein Thema festlegen. Das Entdecken zieht mich an. Routine schreckt mich ab.

Die Neugier in mir sorgt dafür,

  • dass ich mich für Neues einfach begeistern lasse,
  • dass ich mich für die Herausforderungen der Menschen sehr interessiere,
  • dass ich unterschiedliche Meinungen und Positionen als Bereicherung sehe und
  • dass ich Kreativität besonders wichtig finde.

Trotzdem bin ich kein kreativer Chaot.

Strukturen und Systeme sind wichtige Merkmale meines Denkens und Handelns.

Sie zeigen sich daran,

  • dass ich Spaß daran habe, um mehrere Ecken zu denken,
  • dass mich komplexe Sachverhalte reizen,
  • dass ich überall nach Mustern und Strukturen suche und
  • dass ich Themen gerne als Ganzes betrachte.

Wer bin ich dann?

Früher habe ich mich selbst abgewertet, weil ich keine Antwort auf die Frage hatte, in welchem Bereich ich eigentlich ein Spezialist sein möchte. Heute habe ich eine Antwort, die mir hilft mein Leben besser auszurichten.

Ich bin ein spezialisierter Generalist.

Als spezialisierter Generalist tummele ich mich gerne in Umgebungen, wo unterschiedliche Sichten zusammenkommen.
Als spezialisierter Generalist faszinieren mich Themen, wo es ums große Ganze geht.
Als spezialisierter Generalist bin ich Brückenbauer und freue mich, wenn ich Menschen und Themen miteinander zusammenbringe.

Mein WARUM beschreibe ich so:

Ich führe unterschiedliche Sichtweisen zusammen und schaffe Ordnung in komplexen Situationen, so dass Menschen den größeren Zusammenhang sehen, Neues lernen und mit Gelassenheit mehr erreichen als sie alleine im Stande wären.

Rückblickend lässt für mich heute einfach erklären, warum ich beruflich mich in die Rolle des Projektmanagers entwickelt habe. Hier gibt’s persönliche Herausforderungen, unterschiedliche Sichten, gemeinsame Ziele, einsames Scheitern, glückliche Erfolgsmomente, einfach tolle Geschichten. Und insbesondere gibt es viel zu lernen. Und das möchte ich heute weitergeben.

Was die beste Routenoption im Navigationssystem ist

Dank der Digitalisierung hat sich unser Leben deutlich vereinfacht. Um an einen unbekannten Ort zu kommen, gibt’s im Navi als Auswahl die schnellste und die kürzeste Route. Wenige Klicks und du wirst einen möglichen Weg finden.

Die Frage ist, ob der vorgeschlagene Weg der Beste für dich ist.

Vielleicht liebst du eine schöne Aussicht oder einen kulinarischen Stopp, der auf einer anderen Strecke möglich ist. Vielleicht ist eine Route, die nicht die schnellste und kürzeste ist, genau deine Route – die glücklichste Route. Stand heute gibt’s es diese Option – noch – nicht. Jeder Mensch darf selbst nach seinem besten Weg suchen.

Ich glaube daran, dass Projektleiter/-innen ihren eigenen Weg finden müssen. Der Kontext in dem Projektleiter/-innen agieren ist einfach sehr unterschiedlich. Andere Problemstellungen, andere Zielsetzungen, andere Lösungsmöglichkeiten, andere Menschen mit ganz unterschiedlichen Geschichten.

Es gibt für mich deshalb nicht den einen Weg, um ein Projekt erfolgreich umzusetzen.

Es gibt für mich nur eine allgemein-gültige Formel, die im aktuellen Moment wichtig ist:

Es geht immer im aktuellen Moment darum, die wichtigen Themen wahrzunehmen, Entscheidungen bewusst zu treffen und ins Handeln zu kommen. Und das geht besonders gut, wenn Herz und Hirn gleichermaßen zum Einsatz kommen.

Daran glaube ich.

Wie ich dir helfen kann

Falls du die Erfahrung gemacht hast, dass eine Sicherheit in der Verwendung von Methoden, Checklisten und Tools nicht ausreicht, um ein Projekt zum Erfolg zu bringen, dann kann ich dir helfen: Mehr Klarheit, mehr Gelassenheit und mehr Verbundenheit bei dir und im Team.

Und das Gute: Nach der Arbeit mit mir merkst du, dass du unabhängig bist, dass du alleine weitermachen kannst – und dass ich trotzdem weiterhin für dich da bin.

Um ein Projekt richtig zu initiieren, bekommst du:

  • Um ein Projekt gut zu starten, braucht es einen passenden Auftakt. Im Projekt Kickoff schaffst du Bewusstsein über das Ziel, die Rollen und setzt den Rahmen. Ich unterstütze dich methodisch in der Vorbereitung eines Kickoffs, so dass du Klarheit findest und vermitteln kannst: Service Kickoff Workshop

Um nach Projektstart Kurs zu halten, bekommst du:

  • Das Spannende an Projekten sind Überraschungen. Um eine Überraschung als persönliche Entwicklungschance zu sehen, ist es hilfreich, wenn du als Projektleiter/-in jemanden zum Perspektivwechsel an deiner Seite hast, um Klarheit und Gelassenheit zurückzugewinnen: Service Projektmanagement Coaching

Noch ein paar Fakten zu mir

  • Ich bin in Stuttgart geboren und somit Schwabe. Meine Eltern kommen ursprünglich aus Vietnam. Daher die Liebe zwischen den unterschiedlichen Kulturen und Positionen zu vermitteln.
  • Während des Studiums durfte ich bereits mit unterschiedlichen Themen in Berührung kommen. Ergebnis: Dipl. Wi.-Ing. und MSc. in Computer Science.
  • Ich beschäftige mich gerne mit disruptiven Technologien. Aktuell fasziniert mich das Thema Kryptowährungen/Blockchain. Ich bin Co-Host des Podcasts Kryptohelden.